Lesetage vorab: Das Glas Wasser

Da gibt es doch tat­säch­lich eine Debatte dar­über, wie man Bücher vor­le­sen soll. Ein Hil­des­hei­mer Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler namens Ste­phan Porombka meint, man müsse sich doch mal über­le­gen, ob man die Auto­ren­le­sung nicht neu erfin­den könne. Er meint: “…  das, was an Kon­zep­ten ver­wirk­licht wird,…” sei “… grund­sätz­lich etwas, was ich einen unau­ra­ti­schen Umgang mit Lite­ra­tur nenne: Da ist alles doch sehr pro­tes­tan­tisch, sehr karg, wenig Insze­nie­rung.” Aha. Und wei­ter, es würde ja gar nicht auf die  “Gemen­ge­lage rea­giert, mit der sich die Lite­ra­tur in der Medi­en­ge­sell­schaft aus­ein­an­der­set­zen muss.” Dar­über könnte man jetzt treff­lich Dis­kurs füh­ren, das erin­nert doch schön an die For­de­rung, auch das Thea­ter müsse sich der Ange­bo­ten von Fern­se­hen und Film stel­len. Das klappt nun auch nicht wirk­lich gut, all diese net­ten Medi­en­ver­schie­bun­gen enden in der Regel in Effekt­ha­sche­rei und fina­ler Inhalts­lo­sig­keit. Über die For­men der Lite­ra­tur­ver­mitt­lung kann man sich aller­dings auch tat­säch­lich Gedan­ken machen, auch ohne Mul­ti­me­dia­di­en­bo­hei. Da gibt es gute Bei­spiele, neben der Sprach­ho­heit geht es ja in der Lite­ra­tur in der Tat um inhalt­li­che Fra­gen. Und wenn der “Con­tent” (heißt doch so, oder?) im Wech­sel­spiel der Künste ver­mit­telt wird, kann das doch ziem­lich erbau­end und nüt­zend sein. “Fülle des Wohl­lauts” reicht in der Tat nicht. Nie.

Lite­ra­tur­ver­mitt­lung ist ja ein Thema in der Stadt, heute begin­nen ja auch die Lese­tage, das Blatt ist ja Medi­en­part­ner. Und wen fragt das Ham­bur­ger Abend­blatt dazu? Zu Wort kom­men nicht etwa die Macher des Fes­ti­vals, son­dern der Ex-HoCa-Chef Dr. Rai­ner Moritz, sei­nes Zei­chens Lei­ter des Ham­bur­ger Lite­ra­tur­hau­ses. Er plä­do­yiert natür­lich für die pro­tes­tan­ti­sche Form der “Dar­bie­tung”, sein hüb­sches Haus ist ja auch recht gut dafür geeig­net. Beson­ders avant­gar­dis­tisch ist das natür­lich nicht. Macht ja auch nichts, die Ver­an­stal­tun­gen sind ja recht gut besucht und das Publi­kums nimmt das gerne an. Meint auch Herr Porombka. Also alles gut, auch wenn das Blatt da einen Art Wett­streit her­bei­raunt: “Punkt­sieg Moritz.” Doch ein Glas Was­ser? Eher ein Lüft­chen darin.

Nun ist aber gerade der Bezug zu den Lese­ta­gen eher ein Hin­ke­fuß, das Kon­zept sieht ja vor, mög­lichst viele Facet­ten der Ver­mitt­lung zu zei­gen, Lesun­gen an unge­wöhn­li­chen Orten, Kon­zert mit lite­ra­ri­schen Tex­ten usw. Wieso also die­ser Experte, lie­bes Aben­blatt? Fragt doch mal die Leute, die bei­des machen, Was­ser­glas­le­sun­gen (Was ist das eigent­lich für ein unin­ter­es­san­tes Wort …?) und Ver­an­stal­tun­gen, die den Tel­ler­rand ein biß­chen ank­rat­zen. Ansons­ten: Heute Abend geht es los mit 70 ganz unter­schied­li­chen Lite­ra­tur­ver­an­stal­tun­gen. Auch im Lite­ra­tur­haus. Wie sagt der Ber­li­ner? “Und das ist gut so.” Dem ist nichts hinzuzufügen.

Download PDF
m4s0n501

Keine Kommentare.

Hier können Sie den Beitrag kommentieren. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir anonyme oder unter Pseudonym verfasste Kommentare nicht veröffentlichen.